Der Jüngste Tag

584 0

Der Tod ist eine Realität, die jeden Mann und jede Frau betrifft – selbst die Tiere. Die Welt und alles, was sich in ihr befindet, ist zeitlich begrenzt, und alles hat eine festgesetzte Frist. Dennoch sagt Allâh der Hocherhabene im Qurân in Sûra At-Takâthur:

„Die Vermehrung lenkt euch ab, bis ihr die Friedhöfe besucht.“ (Sûra 102:1-2).

Interessanterweise haben Gelehrte gesagt, dass „die Friedhöfe besucht“ hier den Tod bedeutet. Warum verwendet Allâh der Hocherhabene jedoch das Wort „besucht“ und nicht „in die Gräber kommt“? Allâhs Worte sind gewiss tiefgreifend und indem Er „die Friedhöfe besucht“ sagt, deckt Allâh uns unmittelbar eine sehr beängstigende Wirklichkeit auf: Selbst das Grab ist vorübergehend!

In einigen Sûren vor der Sûra At-Takâthur erwähnt Allâh der Hocherhabene in Sûra Az-Zilzâl eine Zeit, in der selbst das Leben im Grab ein Ende finden wird: „Wenn die Erde erschüttert wird durch ihr heftiges Beben und die Erde hervorbringt ihre Lasten“ (Sûra 99:1-2).

Der Tsunami in Japan und verschiedene andere Erdbeben auf der ganzen Welt sind erschreckende Beispiele dafür, wie entsetzlich Erdbeben sein können. Das größte aller Erdbeben wird jedoch erst noch kommen. Das Erdbeben, das die ganze Erde erschüttern wird. Alles darin Vergrabene wird herauskommen, als würde die Erde uns ausspucken. In einer Exegese zur Sûra Az-Zilzâl wird erwähnt, dass die Erde ein Zeuge für all unsere Taten ist und nach all den Sünden, die der Mensch auf ihr begangen hat, sie am Jüngsten Tag alles aufwühlen und enthüllen wird.

Oftmals scheinen „Intellektuelle“ der modernen Gesellschaft zu versuchen, die Wiederauferstehung zu leugnen. Allâh der Hocherhabene beantwortet ihre Fragen in Sûra Qiyâma in einer schönen Weise: „Meint der Mensch (etwa), dass Wir seine Knochen nicht zusammenfügen werden? Ja doch! (Wir) haben die Macht dazu, seine Fingerspitzen zurechtzuformen.“ (Sûra 75:3-4).

Diese erstaunlichen Qurân-Verse erwähnen das grenzenlose Wissen Allâhs des Hocherhabenen. Indem Allâh der Hocherhabene die „Fingerspitzen“ erwähnt, erklärt Er uns, dass nicht einmal das kleinste Detail fehlen wird, da kein Mensch jemals dieselben Fingerspitzen wie ein anderer haben kann. Gepriesen sei Allâh!

Der berühmte Engel Isrâfîl wird, laut der Mehrheit der Gelehrten, dreimal in ein Horn blasen. 

Nafchat Al-Faza – das Hornsignal des Schreckens, das das Zeichen für den Beginn großer Veränderungen auf der Welt ist. Nur die schlimmsten Menschen werden dies miterleben.

Nafchat As-Sa'q – das Hornsignal, das alle Geschöpfe sterben lässt.

Nafchat Al-Qiyâm – das Hornsignal, das die Menschen aus ihren Gräbern auferstehen lässt.

Das Hornsignal wird in einem Hadîth erwähnt, der von Imâm At-Tabarî in dessen berühmter Exegese verzeichnet ist.

Auf Nafchat Al-Qiyâm folgt die große Versammlung. Zahlreiche Qurân-Verse erwähnen die große Versammlung aller Geschöpfe, die jemals auf der Erde lebten - vom ersten Tag an bis zum kommenden Jüngsten Tag. Darauf folgt das 50.000 Jahre lange Stehen in Demut: „Und du wirst jede Gemeinschaft kniend sehen. Jede Gemeinschaft wird zu ihrem Buch gerufen: »Heute wird euch das vergolten, was ihr zu tun pflegtet.«“ (Sûra 45:28).

Wenn die Gemeinschaften der Vergangenheit und Zukunft abwarten, wenn die Menschen frustriert werden und sich die Abrechnung ersehnen, beginnt die letzte Abrechnung wie folgt:

1. Allâh der Hocherhabene wird kommen

„Und dein Herr kommt und die Engel, Reihe um Reihe.“ (Sûra 89:22).

2. Das Paradies und die Hölle werden herbeigebracht werden

„Und herbeigebracht wird an jenem Tag die Hölle, an jenem Tag wird der Mensch bedenken. Wie soll ihm dann die Selbstbesinnung (nützen)?“ (Sûra 89:23).

„Und nahe herangebracht wird der (Paradies)garten an die Gottesfürchtigen, gar nicht fern.“ (Sûra 50:31).

3. Fürbitte, um die Abrechnung zu beginnen.

4. Abrechnung, Aufstellen der Waagen und Aushändigung der Bücher.

Dies ist in der Tat furchterregend! Die Abrechnung wird vorgenommen und die Waagen werden abgewogen. Die Bücher, die die Aufzeichnungen der Taten der Menschen beinhalten, werden den Menschen ausgehändigt. Diejenigen, denen ihr Buch in ihre rechte Hand gegeben wird, werden ins Paradies gehen. Möge Allâh der Hocherhabene uns zu ihnen gehören lassen! Diejenigen, denen das Buch in ihre linke Hand gegeben wird, werden verzweifeln, da ihre endgültige Wohnstätte das Höllenfeuer sein wird. Möge Allâh der Hocherhabene uns davor bewahren!

Jeder Mensch wird für jede einzelne Sekunde seines Lebens Rechenschaft ablegen und für jeden einzelnen Fehler und jede einzelne Sünde, die er beging, beurteilt werden. Die erste Tat, für die er Rechenschaft ablegen muss, ist das rituelle Gebet, wie in einem Hadîth von An-Nasâ'î überliefert ist. Dies ist ein wichtiger Weckruf für mich selbst und für jeden von uns, damit wir uns darum bemühen, unsere Gebete so perfekt wie möglich zu verrichten, um – so Allâh will – eine leichtere Abrechnung zu haben.

Obwohl es bereits im ersten Artikel erwähnt wurde, halte ich es für wichtig, alle Zeugen, die am Jüngsten Tag für oder gegen uns aussagen werden, zu erwähnen:

1. Unsere Körperteile:

„Heute versiegeln Wir ihnen ihre Münder. Ihre Hände werden zu Uns sprechen und ihre Füße Zeugnis ablegen über das, was sie erworben haben.“ (Sûra 36:65).

2. Bücher, in denen unsere Taten aufgezeichnet wurden:

„Jedem Menschen haben Wir sein Vorzeichen an seinem Hals befestigt. Und am Tag der Auferstehung bringen Wir ihm ein Buch heraus, das er aufgeschlagen vorfinden wird: »Lies dein Buch! Du selbst genügst heute als Abrechner über dich.«“ (Sûra 17:13-14).

3. Engel:

„Über euch sind wahrlich Hüter (eingesetzt), edle, die (alles) aufschreiben und die wissen, was ihr tut.“ (Sûra 82:10-12).

4. Unsere Mitmenschen.

5. Der Qurân und der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). 

Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Und der Qurân ist ein Beweis für oder gegen dich.“ (Muslim).

„Aber wie (wird es sein), wenn Wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen bringen und dich über diese da als Zeugen bringen?“ (Sûra 4:41).

6. Die Erde:

„An jenem Tag wird sie die Nachrichten über sich erzählen.“ (Sûra 99:4).

7. Allâh

„… Und Allah genügt als Zeuge.“ (Sûra 4:166).

Danach werden die Taten abgewogen, wie Allâh der Hocherhabene sagt: „Und Wir stellen die gerechten Waagen für den Tag der Auferstehung auf. So wird keiner Seele um irgendetwas Unrecht zugefügt; und wäre es auch das Gewicht eines Senfkorns, Wir bringen es bei. Und Wir genügen als Berechner.“ (Sûra 21:47).

Dies, liebe Brüder und Schwestern, ist der Jüngste Tag. Beginnt über den Jüngsten Tag nachzudenken und stellt euch bildlich vor dass ihr jetzt dort seid und eure Abrechnung bevorsteht. Möge Allâh es uns erleichtern.

Verwandte Artikel